Gesundheit

Erste Hilfe aus dem Garten - Teil 1

Halsschmerzen, Husten

Salvia officinalis ist nur eines der vielen Heilkräuter aus dem Garten.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Im Winter und während der Fasnachtszeit gibt es immer wiedermal ein Kratzen oder Stechen im Hals, ein Reizhusten oder eine Erkältung. Gerne stellen wir Ihnen zwei Pflanzen aus dem Garten vor, die Sie bei solchen Beschwerden schnell und wirkungsvoll anwenden können.

 

Salvia officinalis
Der echte Salbei wurde schon in der Antike und dem Mittelalter als Heilpflanze verwendet. Er gehört zu der Familie der Lippenblütler und ist eine artenreiche Pflanze. Der echte Salbei erkenne Sie an seinen eiförmigen Blättern, welche einen stark aromatischen Duft verströmen. Da das mehrjährige Kraut abgedeckt kalte Winter gut übersteht, können Sie es jederzeit verwenden.

Salbei hat dank seinen ätherischen Ölen, Eigenschaften gegen Bakterien und Viren. Er wird bei Rachenentzündungen, Bronchitis, Husten und Erkältungen eingesetzte.
Nehmen Sie ein paar Salbeiblätter und übergiessen Sie diese mit heissem Wasser. Lassen Sie das Ganze fünf Minuten ziehen und trinken Sie anschliessen schluckweise den Tee. Alternativ können Sie damit gurgel und somit Halsentzündungen mildern. Mögen Sie den Geschmack gar nicht im Mund oder Rachen, besteht die Möglichkeit der Inhalation. Dafür geben Sie ein paar Salbeiblätter direkt in die Pfanne und bringen das Ganze zum Kochen, bis sich Dampf bildet. Füllen Sie den Sud in ein Becken und heben Sie Ihren Kopf darüber. Um die Wirkung zu verstärken, legen Sie sich ein Tuch über den Kopf. Seien Sie aber vorsichtig, damit Sie sich nicht verbrennen.

Sollte es bei Halsschmerzen einmal schnell gehen, können Sie auch ein bis zwei Salbeiblätter im Mund zerkauen. Die Wirkung tritt direkt während dem Kauen ein, regt zusätzlich die Speichelsekretion - somit auch die Schleimhautbefeuchtung - an. Diese Anwendung ist nicht für Kinder, Schwangere oder Stillende geeignet.

 

Thymus vulgaris

Der echte Thymian wurde nicht ohne Grund 2006 die Heilpflanze des Jahres. Auch er gehört zur Familie der Lippenblütler und ist mit 210 Arten sehr artenreich. Sie erkennen den echten Thymian an seinen silbrig-grünen Blättern. Er ist eine mehrjährige Pflanze und im Gegensatz zu seinen Artgenossen ist er frosthart und somit jederzeit verfügbar.

Seit vielen Jahrhunderten wird Thymian zum Lösen von Husten, Bronchitis, Schnupfen und in Erkältungsbäder angewendet. Dies verdankt er seiner Eigenschaft gegen Bakterien und Viren, schleimlösend und auswurfsfördernd zu wirken. Die Wirkung kommt durch den Inhaltsstoffs Thymol des ätherischen Öls zustande.

Sie können den Thymian wie den Salbei als Tee, zur Inhalation oder direkt anwenden. Thymian eignet sich hervorragend auch als Erkältungssalbe zum Einreiben der Brust und Rücken bei Husten oder Erkältungen.

 

Thymian-Salbe
Sie benötigen:

  • 1 dl Mandelöl
  • 150g Thymian getrocknet
  • 4 TL Bienenwachs
  • Salbendose oder ein kleines Einmachglas

Erwärmen Sie das Mandelöl und geben Sie den getrockneten Thymian bei. Vorsicht: das Öl sollte nicht zu heiss werden. Mischen Sie das Ganze und lassen es abkühlen. Giessen Sie bei vollständig abgekühlter Mischung das Öl durch ein Sieb. Erwärme Sie es anschliessend nochmals. Fügen Sie das Bienenwachs hinzu und lassen Sie ihn zu einer streichfesten Konsistenz weichwerden. Füllen Sie die noch streichfeste Salbe in das Gefäss und lassen Sie es abkühlen.

Ein weiteres Heilkraut bei Husten und Halsschmerzen ist der Spitzwegerich. Lesen Sie in unserem Artikel: Was wächst denn da Teil 4 – Spitzwegerich mehr dazu.

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen gute Besserung.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Wissenswertes für Ihren Bio-Garten
  •  
  • 1 von 46

Buchtipp

Frösteln mitten im Sommer, grundlos schlechte Laune und schon wieder ein Kilo…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 3-89993-753-8
0