Essen & Kochen

Preisgünstig im neuen Jahr starten?

Haben auch Sie sich Vorsätze für das neue Jahr notiert? Ist einer darunter «preisgünstig einkaufen und kochen»? Wenn Sie dieses Thema interessiert, dann sind Sie hier richtig.

Eine genaue Planung bringt Preisersparnisse.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

An den Lebensmittelkosten zu sparen, tönt so einfach und doch scheint es schwierig. Kaum jemand möchte von hartem, trockenem Brot und Wasser leben, auch wenn dies günstig wäre. Abwechslung im Speiseplan gestaltet Ihren Tag bunter und lässt Vorfreude auf das Essen aufkommen. Damit ausgewogene Menüs auch mit weniger Ausgaben klappen, möchten wir Ihnen einige Tipps auf den Weg geben.

Die Preisersparnis beginnt vor dem Einkauf. Planung braucht Zeit, doch der Aufwand lohnt sich bestimmt. Bewaffnet mit einem Block oder dem Handy werfen Sie einen Blick in Ihren Vorratsschrank. Legen Sie angefangene Packungen zur Seite und kontrollieren Sie die Ablaufdaten der restlichen Nahrungsmittel. Nahrungsmittel, bei welchen das Verbraucherdatum weniger als zwei Monate ist, legen Sie zu den angebrochenen Packungen. Anschliessend lohnt sich ein Blick in den Tiefkühler. Notieren Sie die Nahrungsmittel aus dem Tiefkühler, welche in den nächsten zwei Monaten gegessen werden sollten. Setzen Sie sich mit den offenen Packungen und der Tiefkühlliste an den Tisch. Nun erstellen Sie einen Menüplan mit den Nahrungsmitteln, welche Ihr Vorrat bereits hergibt. Für die Ergänzung der Speisen werfen Sie einen Blick in die Aktionen der Einkaufsgeschäfte. Meist lohnt es sich, saisonales Gemüse zu berücksichtigen. Dieses gibt es in grossen Mengen zu günstigen Preisen. Im Januar sind dies: Chicoree, Chinakohl, Kabis, Rotkohl, Sellerie, Kürbis, Lauch, Rande, Rosenkohl, Zuckerhut und Rüebli. Bei den Früchten ist die Auswahl an inländischen Produkten etwas rarer: Äpfel, Birnen und Kiwi gehören dazu. Exotische Früchte sind im Vergleich mit inländischen meistens deutlich teurer. Haben Sie Ihren Menüplan erstellt, schreiben Sie einen Einkaufszettel mit den Nahrungsmitteln und der definierten Menge, welche Sie für Ihre Woche unbedingt benötigen. Ein Einkaufszettel verleitet weniger zu Spontaneinkäufen, was Ihr Budget schont und Ihren Plan nicht durcheinanderbringt. Ebenfalls viel günstiger ist es, selber zu kochen statt auswärts zu essen oder Fertig-Mahlzeiten zu kaufen.

Beim Einkauf gibt es weitere Punkte zu beachten, damit das Budget nicht überstrapaziert wird. Essen Sie vor dem Einkauf etwas, damit Sie nicht hungrig sind und sich durch den Hunger zu weiteren Einkäufen verleiten lassen. Füllen Sie die Einkaufstasche oder den Einkaufswagen mit den Nahrungsmitteln aus Ihrer Liste. Achten Sie bei Lagerprodukten wie Teigwaren, Mais oder Reis auf Aktionen, aber überlegen Sie sich gut, ob sich die Aktion auch wirklich lohnt. Tiefpreis- oder Eigenproduktelinien sind qualitativ meistens vergleichbar mit «Normalproduktelinien» und es lohnt sich, diese zu berücksichtigen. Teilweise sind diese Produkte sogar günstiger als Aktionen von bekannten Markenprodukten. Günstige Produkte sind meistens im unteren Bereich der Gestelle zu finden. Demzufolge lohnt sich ein Blick auf den Fussbereich.

Beim Kochen achten Sie darauf, dass Sie die passende Menge kochen oder die Resten gleich für einen nächste Mahlzeit weiterverwenden können. Nutzen Sie Gemüse und Früchte zu Beginn der Woche als frische Zutaten und später als gekochte. Je nach Menüplanung können Sie geschnittenes Gemüse zuerst als Salat, dann als Beilage zu Reis und später als Suppenzutat verwenden.

Viel Spass beim Sparfuchs wecken und beim Geniessen preiswerter und abwechslungsreicher Mahlzeiten.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

  •  
  • 1 von 7

Buchtipp

Mit 40 fühlt sich noch keiner wirklich alt. Und doch: Die Prozesse im Körper…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-523-3
0