Essen und Kochen

Stress-Essen

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Sind Sie ein Stress-Esser?
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Stress, Ärger, Angst oder Unsicherheit lassen viele Menschen zum Essen greifen. Denn Essen hat auch Einfluss auf unsere Psyche und gilt somit als Seelentröster. Wie unsere Emotionen das Essverhalten beeinflussen, erfahren Sie hier.

 

Studien zeigen, dass Stress einen grossen Einfluss auf unser Essverhalten hat. Stress kannten bereits unsere Vorfahren. Er versetzt unseren Körper durch Hormonausschüttung in Alarmbereitschaft und schützt uns damit vor einer möglichen Bedrohung. Früher galt es zu kämpfen oder zu flüchten und sicherte dadurch das Überleben. Die süssen Lebensmittel wie Früchte lieferten schnell verfügbare Energie, welche nach einem Kampf rasch Energie zuführten.

Der Stress, mit dem wir heute konfrontiert sind, ist oft chronisch bedingt. Ausserdem ist er meistens psychischer Herkunft. Bei chronischem Stress schüttet unser genialer Körper das Stresshormon Kortisol aus, welches den Appetit bei chronischem Stress erhöht. Da unser Körper jedoch körperlich keine Energie benötigt, geht diese Reaktion mit einer positiven Energiebilanz und langfristig mit einer Gewichtszunahme einher.

Die Lust auf Süsses ist angeboren und zeigt sich bei Neugeborenen als Präferenz für süss und umami (würzig). Süsses verbindet unser Körper somit automatisch mit Geborgenheit, Genuss und positiven Gefühlen. Und gerade in Situationen, in denen wir unser Essverhalten nur schwer kontrollieren können, greifen wir zu Süssem. Leider haben Süssigkeiten eine hohe Energiedichte und machen nur kurzfristig oder gar nicht satt.

 

Einige Tipps gegen Stress-Essen

  • Halten Sie die Mahlzeitenstruktur ein (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
  • Eine vollwertige Mahlzeit reduziert das Risiko von planlosem Snacken
  • Gönnen Sie sich Pausen: kleine (das Lieblingslied hören, ein Ferienfoto anschauen, eine Tasse Kaffee geniessen) und grosse Pausen (ein Kinobesuch, Ferien), um Stress entgegen zu wirken
  • Schaffen Sie eine angenehme Essatmosphäre ohne Ablenkung (Natel und TV abschalten)
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Essen
  • Geniessen Sie mit allen Sinnen
  • Reduzieren Sie Ihren Süssigkeiten-Vorrat auf ein Minimum

 

Wir wünschen Ihnen stressfreie Genussmomente.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Die Ausstellung mit dem Thema «zu Tisch…
Sonntagszopf, Vollkornbrot, Pizzateig…
Das Arbeiten von zu Hause aus bringt…
  •  
  • 1 von 66

Buchtipp

Kochbüchlein im GORILLA Design, mit einem kurzen Theorieteil, inkl.…
Autor: Schtifti
0